André Cheron[ bearbeiten ]

André Chéron (*25. September 1895 in Colombes; † 12. September 1980 in Leysin) war im Schach ein hervorragender französischer Endspieltheoretiker, vielleicht der bedeutendste überhaupt. Er lebte in der Schweiz und war in den Jahren 1926, 1927 und 1929 Meister von Frankreich. Auch auf internationalen Turnieren war er 1927 in London und 1928 in Den Haag erfolgreich.

Er war schwer lungenkrank und lebte 20 Jahre lang in einem Sanatorium. In dieser Zeit verfasste er sein einzigartiges vierbändiges Werk "Nouveau Traité complet d"échecs. La fin de partie", "Lehrbuch und Handbuch der Endspiele", das in mehreren Ausgaben seit 1923 in Frankreich erschien. Die deutsche Ausgabe enthält mehr als 2000 Endspiele, systematisch geordnet und gründlich, genau und vollständig untersucht. Sie behandelt alle in der Praxis vorkommende Endspiele und enthält auch über 100 von Chéron komponierte Endspielstudien. Das Buch ist das Standardwerk über Endspiele schlechthin und wird in Schachkreisen einfach der Cheron genannt.


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | André Cheron
Artikel Nr 233 / letzte Änderung am 23.06.2005, 15:59Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel André Cheron aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 10 Schachspieler online und 2 im Chat! Laufende Partien: 498, Forderungen: 0, Halbzüge: 6.222.078
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung