Eröffnungsfalle[ bearbeiten ]

Als Eröffnungsfallen bezeichnet man im Schach Zugfolgen in der Eröffnungsphase einer Partie, die den Gegner zu einem Fehler verleiten sollen.

Eröffnungsfallen werden oft durch das Anbieten eines scheinbaren Materialgewinns (zum Beispiel durch sogenannte vergiftete Bauern) realisiert, dessen Annahme den Verlust der Partie oder andere dauerhafte Nachteile im Spielverlauf einleitet.

Wird die Eröffnungsfalle mit etwas psychologischem Geschick durch entsprechende Mimik und Gestik unterstützt, so glaubt der Gegner oft an einen Flüchtigkeitsfehler des Schachpartners und greift beherzt zu.

Das Seekadettenmatt ist beispielsweise eine Eröffnungsfalle.

Literatur

  • Eugene Snosko-Borowsky: Eröffnungsfallen am Schachbrett. 12. Auflage. Beyer-Verlag, Hollfeld 2002. ISBN 3-88805-472-9


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | André Danican Philidor | Kermur Sire de Legal | Seekadettenmatt | Eröffnungsfalle
Artikel Nr 267 / letzte Änderung am 10.03.2008, 21:26Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eröffnungsfalle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 11 Schachspieler online und 2 im Chat! Laufende Partien: 403, Forderungen: 7, Halbzüge: 6.347.388
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung