Ernst Grünfeld[ bearbeiten ]

Ernst Grünfeld (* 21. November 1893 in Wien; † 3. April 1962 in Wien) war ein Schach-Großmeister aus Österreich. (Einige Quellen nennen als Geburtsdatum den 1. November 1893.)

In der Schachgeschichte hat er sich vor allem als großer Theoretiker einen Namen gemacht. Er besaß ein nahezu enzyklopädisches Wissen über Eröffnungsvarianten.

1922 führte er ein nach ihm benanntes Verteidigungssystem gegen 1. d4 in die Praxis ein, die Gruenfeld-Indische Verteidigung, unter Schachspielern kurz "Grünfeld-Verteidigung" genannt (1. d4 Sf6 2. c4 g6 3. Sc3 d5). Diese beliebte Eröffnung gehört auch heute noch zum Rüstzeug eines jeden Turnierspielers. Viele bekannte Großmeister bedienten sich Ende des 20. Jahrhunderts mit Erfolg dieses Systems.

Auch Grünfelds Turniererfolge konnten sich, insbesondere zwischen 1920 und 1940, sehen lassen. Er gewann das Turnier 1923 in Frankfurt am Main und siegte auch im selben Jahr in Margate vor Aljechin, Bogoljubow und Réti. 1924 belegte er in Meran ebenso den ersten Platz vor Spielmann und Rubinstein wie 1933 in Mährisch-Ostrau.


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Ernst Grünfeld
Artikel Nr 235 / letzte Änderung am 30.01.2013, 06:49Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ernst Grünfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 4 Schachspieler online! Laufende Partien: 413, Forderungen: 2, Halbzüge: 6.303.465
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung