Die Sittlichkeit des Schachspiels[ bearbeiten ]

Die Sittlichkeit des Schachspiels (engl.: The morals of chess) ist ein oft nachgedruckter Essay von Benjamin Franklin aus dem Jahr 1779, der einen Vergleich zwischen dem sittlichen Handeln des Menschen und den "Spielregeln" eines Schachspiels aufstellt. Die von ihm empfohlenen "Spielregeln" sollen eine Art Kodex des menschlichen Verhaltens und der menschlichen Beziehungen bilden.

Einige dieser "Spielregeln" lauten:
  • "Hat man beschlossen, nach strengen Regeln zu spielen, so müssen sich beide Partner genau an diese Regeln halten, ohne daß der eine die Regeln befolgt, der andere sie aber mißachtet, denn das wäre ungerecht."
  • "Hat man beschlossen, keine strengen Spielregeln zu befolgen, und fordert einer der Spieler Nachsicht, so muß er bereit sein, diese auch dem Partner einzuräumen."
  • "Man darf niemals falsche Züge machen, um mit einer schwierigen Lage fertigzuwerden oder um Vorteile zu erhalten. Es ist kein Vergnügen, mit einem Menschen zu spielen, den man bei einer solchen unschönen Handlung ertappt hat."
  • "Fassen Sie niemals einen Vorteil am Schopf, der sich Ihnen aus der Unfähigkeit oder Unaufmerksamkeit des Gegners bietet, sondern sagen Sie zu ihm höflich: ´Durch diesen Zug bringen Sie Ihre eigene Figur in Gefahr oder machen sie schutzlos´, oder ´durch diesen Zug bringen Sie den König in eine gefährliche Lage´ usw. Bei einer solchen hochherzigen Höflichlickeit (die den oben genannten unschönen Handlungen widerspricht) ist es freilich möglich, daß Sie verlieren; doch Sie gewinnen dabei etwas viel Besseres: die Achtung des Partners, seinen Respekt, seine Liebe und zugleich die stillschweigende Billigung und Wohlgesonnenheit der unparteiischen Zuschauer"

Literatur
  • Benjamin Franklin, The Morals of Chess, in: The Works of Benjamin Franklin, Bd. II, Boston 1840
  • Ralph K. Hagedorn: Benjamin Franklin and Chess in Early America. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 1958


Einordnung: mySchach-Wiki | Schachbegriffe von A bis Z | Die Sittlichkeit des Schachspiels
Artikel Nr 960 / letzte Änderung am 10.03.2008, 21:19Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Die Sittlichkeit des Schachspiels aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 8 Schachspieler online! Laufende Partien: 423, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.302.588
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung