Klaus Junge[ bearbeiten ]

Klaus Junge (* 1. Januar 1924 in Chile, † 18. April 1945 in der Lüneburger Heide) war ein deutscher Schachmeister.

1941 wurde er Stadtmeister von Hamburg und gewann dabei alle Partien. Im gleichen Jahr belegte er den geteilten ersten Platz bei der Meisterschaft des Großdeutschen Schachbundes in Bad Oeynhausen.

1942 spielte er in mehreren internationalen Turnieren mit. Sein größter Erfolg war der mit Weltmeister Alexander Aljechin geteilte erste Platz beim Turnier in Prag.

Als Leutnant der Wehrmacht fiel er wenige Tage vor Ende des Zweiten Weltkrieges.

Literatur

  • Helmut Riedl: Das Leben und Schaffen von Klaus Junge. Unterhaching 1995. ISBN 3-9804896-0-4


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Klaus Junge
Artikel Nr 238 / letzte Änderung am 23.06.2005, 16:10Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Klaus Junge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 5 Schachspieler online! Laufende Partien: 373, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.262.026
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung