Seiten [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 (10 Artikel pro Seite)
Artikel lesen  Neuen Artikel schreiben  Themenübersicht  zurück
Suche nach: Autor  Betreff  Text  RSS-Feed abonnieren

kalle
Club: AE

18.07.04, 13:50 Uhr
(Beitraege: 90)
zum Kommentar Eigentlich geht es gar nicht um Computerprogramme von larlinde
betreff: Re: Eigentlich geht es gar nicht ...

"Ich möchte nochmal betonen, daß ich die nicht leiden kann, die das heimlich machen. Ansonsten meide ich die ganz Starken (z.B. Karpov) ohnehin, egal ob mit oder ohne Programm. So ging es mir mit vanGott, bei dem ich mir eine blutige Nase geholt habe, oder mit myfairlady, der mir etliches voraus hat.
Auch MisterBean[adv.] hab ich bleiben lassen.

Man kann mir hier Feigheit vor dem Feind vorwerfen, was nicht ganz unbegründet ist. Gegen solch starke Gegner gibt es aber einfach Partien wie meine gegen Wischi, wo ich gar nicht weiß warum ich verlor (trotz Eröffnungsbuch). Das aber wiederspricht meinem in den Spielerdaten erklärten Ziel, hier für das Nahschach zu lernen.

Mit diesem Ziel aber geht einher, daß ich meine Eröffnungsbücher, in denen viel trockener Staub steht, in den hiesigen Partien zum Leben erwecken kann. Ausgerechnet gegen Master1, dem meine Bücherweisheiten nicht ganz so schmecken (glaub ich!), ist mal bis auf einen Zug Einschub gelungen, eine Partie aus den USA von 1936 zu wiederholen (eine Eröffnungsfalle). Hierbei baue ich an MEINER "Datenbank im Kopf" (frei nach Zoltan).

Einen Unterschied zu den obigen macht PeterLoskarn, mit dem ich mich zum Erwerb Königsgambitianischer Fähigkeiten matche, ohne je auch nur eine halben Punkt zu holen. Hier lerne ich ordentlich was. Auch gegen Dich zwecks Katalanisch (wie schon mal angedacht), hätte ich da keine Bedenken.

Gruß Nr.1 vom Kalle.
Da ich bloß 2000 Zeichen auf einmal loswerden kann, kommt gleich noch was."

beantworten   

 Chaos

19.07.04, 00:46 Uhr
(Beitraege: 60)

Kommentar zum Kommentar
Re: Eigentlich geht es gar nicht ... von kalle
betreff: Re: Re: Eigentlich geht es gar nicht ...

""Ich möchte nochmal betonen, daß ich die nicht leiden kann, die das heimlich machen. Ansonsten meide ich die ganz Starken (z.B. Karpov) ohnehin, egal ob mit oder ohne Programm. So ging es mir mit vanGott, bei dem ich mir eine blutige Nase geholt habe, oder mit myfairlady, der mir etliches voraus hat.
Auch MisterBean[adv.] hab ich bleiben lassen."

Das tu ich auch, das hat aber nix mit feigheit zutun, sondern ich bin mir im internet nie sicher , das wenn man gegen 2000+ spielt , ob man dann gegen mensch oder maschine spielt, darum meide ich es. In der realität spiele ich am liebstem gegen solche starken gegner, da man dann mehr motiviert ist ;-)

Zu diesem thema kann ich nur sagen, keder der lust hat sollte mit computer-unterstüzung spielen. Wenn es ihm spass macht.Doch dann frage ich mich, wieso man das macht, denn der reiz von schach ist es selbst einen plan zu finden. Und wenn der plan dann auch der richtige ist, sollte man das gefühl geniesen ;).
"

beantworten   

 karpov

19.07.04, 10:08 Uhr
(Beitraege: 62)

Kommentar zum Kommentar
Re: Re: Eigentlich geht es gar nicht ... von Chaos
betreff: Re: Re: Re: Eigentlich geht es gar nicht ...

"Noch kurz was zum Thema die Züge mit dem PC rechnen lassen ... also ich mache, wenn ich Zeit habe (z.B. am Wochenende) so 4-5 Züge täglich.
Wenn ich mir jetzt mal so meinen PC mit einem AMD Duron 1300 MHz so anschaue ... wie lange würde es wohl dauern, sich mit meinem "Gurken-PC" einen gescheiten Zug vom PC errechnen zu lassen ? "

beantworten   

Zur Zeit sind 4 Schachspieler online! Laufende Partien: 470, Forderungen: 6, Halbzüge: 6.278.729
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung