Seiten [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 (10 Artikel pro Seite)
Artikel lesen  Neuen Artikel schreiben  Themenübersicht  zurück
Suche nach: Autor  Betreff  Text  RSS-Feed abonnieren

EberlW
19.08.03, 13:32 Uhr
zum Artikel Computereinsatz von Anonymer User
betreff: Computereinsatz - stimmt leider...

"Hi Anon,

hast ja Recht! Das Problem ist bereits seit den Anfängen dieses Servers bekannt. Viele Partien lassen sich mit Engines Zug um Zug reproduzieren. Im Bereich des Fernschachs ist diese Erscheinung ausgemachter Blödsinn, aber manche wollen es halt nicht anders. Viel nachdenklicher stimmt mich allerdings, dass totz Bekanntheit dieses "Phänomens" so viele Leute gegen diese Computer spielen. Kann man das nicht viel bequemer am heimischen Rechner haben? Muß man sich unbedingt öffentlich von einem anonymen Computerspieler "die Hosen runterziehen" lassen und ihm noch als "Punktelieferant" dienen? Ich glaube fast, diese Leute sind weniger Opfer des heimlichen Computerspielers, als vielmehr ihrer eigenen Dummheit oder Naivität. Selbstverständlich kann man im Fernschach Computer "abschlachten" - nicht aber in dieser hier oft wiederzufindenden "Blitz"-Manier, sondern durch sorgfältiges Vorgehen. Derartiges Spiel habe ich hier durchaus schon beobachten können und die heimlichen Computerspieler werden sicher auch den einen oder anderen Punkt lassen müssen. Dennoch wäre es an der Zeit, die breite Masse würde den heimlichen Computerspielern zeigen wo es lang geht - entweder durch simples Ignorieren der Herausforderungen, oder (wer es kann) durch gezieltes Anticomputerschach. Wer bis jetzt "reingefallen" ist, weil er treu an die Ehrlichkeit anderer glaubte, dem sei folgendes anzuraten:
Vor Annahme einer Herausforderung die bisherigen Partien des Herausforderers stets auf Computerstütze prüfen!

MfG,
Wilfried

PS: Du brauchtest deine Warnung nicht anonym auszusprechen. Mit Ausnahme der Betrüger ist hier wohl jeder dankbar für Hinweise dieser Art. Betrüger beim Namen nennen sollte man freilich nur, wenn man deren Partien mit eigener Computeranalyse als "Computerspiele" aufdecken kann. Dies geht hier im Forum aufgrund der Zeichenlimitierung nicht, aber es dürfte ja kein Problem sein, eigens eine Webseite dafür einzurichten und hier den Link zu posten. ;-)"

beantworten   

 Jonas84
19.08.03, 18:46 Uhr
(Beitraege: 14)

Kommentar zum Kommentar
Computereinsatz - stimmt leider... von EberlW
betreff: Computereinsatz 2

"Ich selbst spiele ohne Computerhilfe .Schach macht mir keinen Spass , wenn ich mich nicht selbst einbringen kann . Man darf aber nicht von Betrügern sprechen , denn niemand verbietet einem Schachprogramme zur Hilfe zu nehmen . Ich persönlich verstehe diese Schachfreunde aber nicht .Wenn ich Autonarr bin und gerne fahre , dann lasse ich mich doch auch nicht von anderen fahren . Was hätte ich dann von meinem Hobby Motorsport .Ich komm einfach nicht klar , was man sich dabei denkt . "

beantworten   

 Anon
19.08.03, 21:54 Uhr

Kommentar zum Kommentar
Computereinsatz 2 von Jonas84
betreff: Computereinsatz

"hier geht einzig und allein um Elozahlen.
Die Elozahlen sind manchen so wichtig das sie zu diesem Mittel greifen.Wahrscheinlich im Nahschach größtenteils alles Nullen,wollen sich hier ihr angekratztes Ego aufpolieren."

beantworten   

Zur Zeit sind 1 Schachspieler online! Laufende Partien: 416, Forderungen: 11, Halbzüge: 6.324.445
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung