Seiten [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 (10 Artikel pro Seite)
Artikel lesen  Neuen Artikel schreiben  Themenübersicht  zurück
Suche nach: Autor  Betreff  Text  RSS-Feed abonnieren

EberlW
27.08.03, 10:29 Uhr
zum Kommentar Schwieriges Thema von Zoltan
betreff: Beweise sind bedingt möglich (1/2)

"Hallo Zoltan,

Deine Argumentation hat unbestreitbar was für sich. Letztlich ist und bleibt es auch ja auch Dir überlassen, gegen wen Du antrittst oder es sein lässt.

Sollten wir aber tatsächlich den gleichen Spieler meinen, so kann ich Dir nur sagen, daß ich einige seiner früheren Gewinnpartien mit diversen Schachprogrammen verglichen habe und seine Züge AUSNAHMSLOS auch von den Engines gewählt wurden! Das ist für mich Beweis genug, denn wenn ALLE Züge reproduzierbar sind, kann es sich nur um eine Computerpartie handeln. Dies ist um so deutlicher als gegeben zu verstehen, wenn man sich mal vor Augen führt das sogar ein und dasselbe Programm gelegentlich unterschiedliche Varianten produziert.

Wenn ich immer noch davon ausgehen darf, das wir ein und den selben Spieler meinen, dann wirf bitte noch einmal einen prüfenden Blick auf seine Verlustpartien - es sind ja nicht viele. Bei einer der Partien wird Dir sicher auffallen, das sie verlorenging weil der falsche Springer gezogen wurde - ggf. frage doch bitte selbst eine Engine. Es handelt sich dabei um einen völlig sinnlosen Verlustzug. Die Engines würden definitiv den anderen Springer ziehen! Nun ist es hier so, das beide Springer direkt nebeneinander stehen, man also meinen könnte, er habe sich "vergriffen". Das aber ist beim Fernschach sehr selten und bei allem Respekt - sowas passiert nun einmal viel häufiger, wenn man lediglich Computerzüge überträgt.

Selbst wenn man immer noch von einem "Vergreifer" ausginge, so wäre der eigentlich beabsichtigte Zug doch schon wieder einer gewesen, der auch von den Engines gewählt worden wäre - das ist alles sehr suspekt, findest Du nicht auch?

..."

beantworten   

 Zoltan

27.08.03, 11:56 Uhr
(Beitraege: 60)

Kommentar zum Kommentar
Beweise sind bedingt möglich (1/2) von EberlW
betreff: Interessant!!!

"Hallo Wilfried,

das mit dem falschen Springer ist wirklich sehr interessant. Warum würde auch ein starker Spieler eine Figur einzügig einstellen?! Weisst Du was noch interessanter ist? Bei der anderen Verlustpartie ist möglicherweise das selbe passiert, nur diesmal mit dem falschen Läufer!!! Eigenartig. So langsam bin ich der selben Meinung wie Du und noch andere.

Gruss
Zoltan"

beantworten   

Zur Zeit sind 4 Schachspieler online und 1 im Chat! Laufende Partien: 483, Forderungen: 4, Halbzüge: 6.277.675
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung