Ernst Falkbeer[ bearbeiten ]

Ernst Falkbeer (* 27. Juni 1819 in Brünn; † 14. Dezember 1885 in ien) war einer der bedeutendsten österreichischen Schachmeister des 19. Jahrhunderts.

Er kam nach Wien, um Rechtswissenschaften zu studieren, brach aber die Ausbildung ab und wurde Journalist und Mitarbeiter freisinniger ausländischer Zeitungen. Im Revolutionsjahr 1848 musste er aus Wien nach Deutschland flüchten. In Leipzig, Berlin, Dresden und Bremen fand er würdige Schachpartner. Er spielte unter anderem mit Anderssen und Dufresne.

1853 durfte er nach Wien zurückkehren, wo er zwei Jahre später die Wiener Schachzeitung gründete. Anschließend ging er nach England und leitete die Schachspalte der "Sunday Times" in London. In zahlreichen Einzelwettkämpfen, unter anderem gegen Bird und Brien, bewies er seine Überlegenheit. Im Turnier von Birmingham belegte er 1858 den zweiten Platz.

Auch als Schachtheoretiker hat sich Falkbeer einen Namen gemacht. Im Königsgambit erfand er das nach ihm benannte "Falkbeers Gegengambit" (1. e4 e5 2. f4 d5 3. ed5: e4!), ein aussichtsreicher Versuch des Nachziehenden, durch ein Bauernopfer die Initiative zu übernehmen und den Gegner einzuengen. Tarrasch war sogar der Auffassung, dass damit das Königsgambit widerlegt sei.


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Ernst Falkbeer
Artikel Nr 188 / letzte Änderung am 22.06.2005, 17:32Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ernst Falkbeer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 11 Schachspieler online und 3 im Chat! Laufende Partien: 409, Forderungen: 6, Halbzüge: 6.349.352
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung