Oscar Gelbfuhs[ bearbeiten ]

Oscar Gelbfuhs (* 9. November 1852 in Mährisch-Sternberg; † 27. September 1877 in Teschen, Österreichisch-Schlesien (Tschechien/Polen) war ein österreich-ungarischer Schachmeister.

Gelbfuhs war ein vielversprechender Schachmeister der österreichischen K. u. k.-Monarchie, doch verstarb der Jurist vor Entfaltung seines Talentes, nicht ganz 25-jährig.

Während seiner Teilnahme am internationalen Turnier in Wien 1873 regte er an, "man solle nach Schluss des Turniers eine zweite Tabelle, eine Qualitätstabelle, anlegen und in dieselbe jede ganz und halb gewonnenen Partie mit der Ziffer des ganzen oder halben Standes desjenigen Gegners eintragen, gegen welchen der ganze oder halbe Gewinn erzielt wurde". Damit war er ein geistiger Vorvater des später weiterentwickelten Sonneborn-Berger-Systems.

Gelbfuhs´ Wertungssystem wurde bis zur Entwicklung des Sonneborn-Berger-Systems auf Schachturnieren häufig angewandt.


Einordnung: mySchach-Wiki | Schachbegriffe von A bis Z | Sonneborn-Berger-System | Oscar Gelbfuhs
Artikel Nr 1375 / letzte Änderung am 29.12.2012, 14:15Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oscar Gelbfuhs aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 3 Schachspieler online! Laufende Partien: 425, Forderungen: 1, Halbzüge: 6.366.267
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung