Schweizer System[ bearbeiten ]

Das Schweizer System ist ein Verfahren zur Festlegung der Parungen bei Schachturnieren und ähnlichen Wettkämpfen.

Es kommt vor allem bei Rundenturnieren mit großer Teilnehmerzahl zur Anwendung, da bei diesem System nicht jeder gegen jeden spielen muss. Als Grundlage wird die aktuelle Tabelle nach der vorigen Runde angewendet, wobei immer möglichst Spieler aufeinandertreffen, die gleich viele Punkte aufweisen - ohne, dass zwei Spieler mehrmals gegeneinander spielen. Gibt es für einen Spieler keinen Kontrahenten mit gleichviel Punkten, so wird er der nächsten Gruppe zugeteilt. Zusätzlich wird darauf geachtet, dass möglichst jeder Spieler eine ausgewogene Anzahl an Partien mit schwarz beziehungsweise weiß bestreitet.


Durch dieses System werden in jeder Runde interessante Partien gewährleistet, da fast jede Partie einen direkten Platzierungskampf zwischen zwei ähnlich starken Spielern darstellt. Aus diesem Grund ist es für eine aussagekräftige Tabelle auch nicht nötig, jeden gegen jeden spielen zu lassen.

Bei Punktegleichstand nach Turnierende entscheidet bei Turnieren nach dem Schweizer System in der Regel die Buchholz-Wertung, welcher Spieler besser platziert ist.


Einordnung: mySchach-Wiki | Schachbegriffe von A bis Z | Schweizer System
Artikel Nr 114 / letzte Änderung am 16.06.2005, 20:38Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Zur Zeit sind 1 Schachspieler online! Laufende Partien: 453, Forderungen: 2, Halbzüge: 6.304.638
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung