Thomas Glavinic[ bearbeiten ]

Thomas Glavinic (*1972 in Graz) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Thomas Glavinic zählt mit Kathrin Röggla und Daniel Kehlmann zu jenen jungen österreichischen Autoren, die die literarische Diskussion in Österreich wesentlich mitprägen. Er wurde mit seinem 1998 erschienenen Debüt Carl Haffners Liebe zum Unentschieden bekannt. Der Roman beschreibt das Leben des Schachmeisters Carl Schlechter. Das Buch wurde mehrfach ausgezeichnet und in andere Sprachen übersetzt, der Sprung auf die Bestsellerlisten blieb ihm aber weitgehend verwehrt. Im Jahr 2000 folgte der Roman Herr Susi, eine in harter Sprache geschriebene Abrechnung mit dem Fußballgeschäft, die von den Kritikern überwiegend negativ beurteilt wurde. 2001 dann der Kriminalroman Der Kameramörder (mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet), der von den Feuilletons enthusiastisch für seine Medienkritik gefeiert wurde. 2004 gelang ihm mit dem satirischen Entwicklungsroman "Wie man leben sollte", der durchgängig in der "Man-Perspektive" geschrieben ist, sowohl Leser (Platz 1 auf der Bestsellerliste Österreichs) als auch Kritiker (Platz 1 auf der Kritiker-Bestenliste des ORF) zu überzeugen. Thomas Glavinic lebt in Wien.


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Emanuel Lasker | Thomas Glavinic
Artikel Nr 1095 / letzte Änderung am 11.07.2005, 13:26Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Thomas Glavinic aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 6 Schachspieler online! Laufende Partien: 485, Forderungen: 4, Halbzüge: 6.276.836
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung