Walter Robinow[ bearbeiten ]

Walter Robinow (15. August 1867, † 15. Juli 1938) war von 1920 bis 1933 Präsident des Deutschen Schachbundes. Von Beruf war er Kaufmann.

Robinow war hauptsächlich als Funktionär bekannt. 1908 wurde er Präsident des Hamburger Schachklubs. Unter seiner Führung organisierte der Verein mehrere wichtige Turniere des Deutschen Schachbundes, so etwas das internationale Meisterturnier 1910.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde Robinow 1920 der fünfte Präsident des Deutschen Schachbundes, nachdem er bereits 1914 den Posten des zweiten Vorsitzenden übernommen hatte. Es war sein Verdienst, dass die Schacholympiade 1930 in Hamburg stattfand. Dies stärkte das Ansehen des deutschen Schachbundes in der Welt.

Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten musste Robinow wegen seiner jüdischen Herkunft seine Funktionärstätigkeiten - die Präsidentschaft im Deutschen Schachbund und den Vorsitz beim Hamburger Schachklubs - abgeben.


Einordnung: mySchach-Wiki | Schachbegriffe von A bis Z | Schachfunktionär | Walter Robinow
Artikel Nr 952 / letzte Änderung am 04.07.2005, 20:39Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Walter Robinow aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 8 Schachspieler online! Laufende Partien: 423, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.302.590
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung