Zeitnot[ bearbeiten ]

Zeitnot ist ein Begriff aus dem Schachspiel und bezeichnet die Bedrängnis eines Spielers, wenn nur noch wenig Zeit zur Verfügung steht, um eine bestimmte Anzahl von Zügen zu machen oder die Partie vor Ablauf der maximal erlaubten Bedenkzeit zu Ende zu spielen. Entscheidend für die Feststellung der Zeitnot ist die bei allen wichtigen Turnieren verwendete Schachuhr.

Viele bekannte Spieler hatten oft mit Zeitnot zu kämpfen, insbesondere Samuel Reshevsky und Friedrich Sämisch. Sogar bei Weltmeisterschaften war Zeitnot schon spielentscheidend. Am bekanntesten ist eine Partie zwischen Garri Kasparow und Anatolij Karpow, bei der Karpow vergaß, die Schachuhr zu betätigen und dadurch die Partie wegen Zeitüberschreitung verloren geben musste.

Der deutsche Begriff Zeitnot wurde übrigens als цейтнот in die russische Sprache übernommen. Auch in vielen anderen Sprachen findet der Begriff im Schach seine Anwendung.


Einordnung: mySchach-Wiki | Schachbegriffe von A bis Z | Zeitnot
Artikel Nr 943 / letzte Änderung am 04.07.2005, 20:03Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zeitnot aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 10 Schachspieler online! Laufende Partien: 423, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.302.593
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung