Gedeon Barcza[ bearbeiten ]

Gedeon Barcza [] (* 21. August 1911 in Kisújszállás; † 27. Februar 1986 in Budapest) war ein ungarischer Schachspieler.

Er wuchs in Debrecen auf und absolvierte ein Studium der Mathematik.
Im Schach gewann er zwischen 1942 und 1966 achtmal die Landesmeisterschaft von Ungarn. Außerdem vertrat er sein Land auf sieben Schacholympiaden. 1954 wurde er von der FIDE zum Großmeister ernannt.

Barcza war auch als Schachjournalist und -autor tätig. Er war Chefredakteur der führenden ungarischen Schachzeitschrift Magyar sakkélet und veröffentlichte 1959 (zusammen mit László Alföldy und Jenő Kapu) eine Geschichte der Schachweltmeister, die 1975 auch in deutscher Übersetzung erschien.

Er war für seinen positionellen Stil bekannt. Der von ihm bevorzugte Eröffnungsaufbau, der durch die Züge 1.Sf3, 2.g3 und 3.Lg2 gekennzeichnet war, wurde als Barcza-System bezeichnet.


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Gedeon Barcza
Artikel Nr 283 / letzte Ă„nderung am 23.06.2005, 23:22Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gedeon Barcza aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 4 Schachspieler online! Laufende Partien: 413, Forderungen: 2, Halbzüge: 6.303.464
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung