Herbert Heinicke[ bearbeiten ]

Herbert Heinicke (* 14. März 1905 in Porto Alegre (Brasilien); † 4. April 1988 in Hamburg) war ein deutscher Schachspieler.

Lebenslauf


Seine Kindheit verbrachte er in Brasilien, wo er als Sohn von reichen Großgrundbesitzern geboren wurde. 1914 wurden Heinickes Eltern enteignet, und die Familie kehrte nach Deutschland zurück, wo sie zunächst in Wiesbaden, später in Arnstadt lebte.
Heinicke besuchte das Gymnasium in Erfurt und bestand 1924 das Abitur. Ein Studium war aber wegen der Enteignung der Familie nicht finanzierbar.

Anschließend absolvierte er in Hamburg eine Banklehre und arbeitete als Angestellter bei einer Kaffee-Importfirma.
Von seinem Arbeitgeber finanziell unterstützt wagte Heinicke 1936 den Schritt in die Selbständigkeit und gründete eine Firma für Edelstahl, die er bis ins hohe Alter leitete.

1988 starb er nach einem Herzinfarkt.

Schachlicher Werdegang


Heinicke lernte in Arnstadt Schach vom Anderssen-Schüler Fritz Riemann. Nach seinem Umzug nach Hamburg trat er dem Hamburger SK bei, mit dem er 1956 und 1958 Deutscher Mannschaftsmeister wurde. 1972 war er Gründungsmitglied der Schachabteilung des Ruder-Clubs Favorite Hammonia, der er bis zu seinem Tod angehörte.
Heinicke gewann nach eigener Angabe siebzehn Mal die Hamburger Meisterschaft und nahm zwischen 1934 und 1970 an acht deutschen Meisterschaften teil. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Vizemeisterschaft 1953. Auch in internationalen Turnieren schnitt er erfolgreich ab (z. B. Turniersieg in Graz 1941, zweite Plätze in Oldenburg 1948 und Travemünde 1951), so dass er 1953 zum Internationalen Meister ernannt wurde. In München 1936 und Helsinki 1952 vertrat er die deutsche Mannschaft auf den Schacholympiaden, darüberhinaus gehörte er in mehreren Freundschaftskämpfen und bei der europäischen Mannschaftsmeisterschaft 1957 zur deutschen Auswahl.

Obwohl sich Heinicke nicht zuletzt aufgrund seines Berufes nach 1955 kaum noch an Turnieren beteiligte, war er bis ins hohe Alter ein starker Spieler. Bis 1982 spielte er mit Favorite Hammonia in der ersten Bundesliga, von 1982 bis 1987 in der zweiten Bundesliga.

Sonstiges


Heinicke widmete sich auch aktiv dem Boxsport. Hier wurde er deutscher Vizemeister im Leichtgewicht.

Literatur


  • Herbert Heinicke: Kunst des Positionsspiels. Schach-Archiv, Hamburg 1981


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Robert Hübner | Liste deutscher Schachspieler | Herbert Heinicke
Artikel Nr 1275 / letzte Änderung am 18.03.2008, 01:09Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Herbert Heinicke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 9 Schachspieler online! Laufende Partien: 423, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.302.591
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung