Halboffene Spiele (Schach)[ bearbeiten ]

Als Halboffene Spiele bezeichnet man im Schach all jene Eröffnungen, die mit dem Zug 1.e2-e4 beginnen, dessen Antwortzug von Schwarz aber nicht 1. ... e7-e5 ist.

Hintergrund

Mit Ausnahme der Französischen Verteidigung, die bereits vom Schachmeister Philidor bevorzugt wurde, haben sich die meisten Halboffenen Spiele erst seit etwa 1850 entwickelt. Zuvor wurden von den Schachspielern und Schachmeistern nahezu ausschließlich die Offenen Spiele gespielt.

Allein das Gefühl der Eingefahrenheit und das Schreckgespenst des Remistodes führten zu einer größeren Experimentierfreudigkeit und damit zur Weiterentwicklung des Schachspiels durch neue Eröffnungsvarianten. Die Halboffenen Spiele verdanken diese Entwicklung vornehmlich den nachziehenden Spielern.

Gängige Eröffnungen

Die folgenden Eröffnungen gehören zu den gängigsten Eröffnungen der Halboffenen Spiele:


Vorstellbare Eröffnungen

Die nachfolgenden Antwortmöglichkeiten wären vorstellbar. Gründe dafür, warum sie bisher anscheinend nicht gängig sind, werden zu jedem Zug nachfolgend in Klammern aufgeführt:

  • 1. ... a7-a6 (Schwächt die mögliche Rochadestellung des schwarzen Königs.)
  • 1. ... a7-a5 (Schwächt die mögliche Rochadestellung des schwarzen Königs.)
  • 1. ... b7-b6 (Lädt zum Flankenangriff auf den Damenturm ein und schwächt die mögliche Rochadestellung des schwarzen Königs, sofern nicht der Damenläufer auf b7 positioniert wird.)
  • 1. ... b7-b5 (Lädt zum Flankenangriff auf den Damenturm ein und schwächt die mögliche Rochadestellung des schwarzen Königs, sofern nicht der Damenläufer auf b7 positioniert wird, verliert einen Bauern.)
  • 1. ... f7-f6 (Häufig finden Angriffe auf den Punkt f7 statt, ein Vorrücken des Bauern gefährdet den König im Falle einer kurzen Rochade nachhaltig.)
  • 1. ... f7-f5 (Häufig finden Angriffe auf den Punkt f7 statt, ein Vorrücken des Bauern gefährdet den König im Falle einer kurzen Rochade nachhaltig, verliert einen Bauern.)
  • 1. ... g7-g5 (Lädt zum Flankenangriff auf den Königsturm ein und schwächt die mögliche Rochadestellung des schwarzen Königs, sofern nicht der Königsläufer auf g7 positioniert wird.)
  • 1. ... h7-h6 (Schwächt die mögliche Rochadestellung des schwarzen Königs.)
  • 1. ... h7-h5 (Schwächt die mögliche Rochadestellung des schwarzen Königs.)
  • 1. ... Sb8-a6 (schränkt die Reichweite des Damenspringers ein.)
  • 1. ... Sg8-h6 (schränkt die Reichweite des Königsspringers ein.)

Weiterführende Themen



Einordnung: mySchach-Wiki | Schachbegriffe von A bis Z | Eröffnung | Halboffene Spiele (Schach)
Artikel Nr 1069 / letzte Änderung am 10.03.2008, 21:07Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Halboffene Spiele (Schach) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 14 Schachspieler online und 2 im Chat! Laufende Partien: 487, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.276.212
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung