Hollaendische Verteidigung (Leningrader Variante)[ bearbeiten ]
ECO: A81
Thema Nr: 252
Titel: Hollaendische Verteidigung (Leningrader Variante)
Notation: 1. d4 f5 2. g3
Brett: zeigen
In dieser Untervariante der Holländischen Verteidigung besitzt Schwarz ein flexibles Zentrum mit der Möglichkeit, irgendwann den Bauernzug e7e5 durchzusetzen. Im Leningrader System wird der Königsläufer nach g7 entwickelt, wo er latent Druck auf das Zentrum ausübt.
Das schwarze Spiel wird meistens am Königsflügel oder im Zentrum aufgebaut, dies ist besonders dann für Schwarz günstig, wenn er das Bauernduo e5 und f5 aufbauen kann.

Diese Variante wurde wohl das erstemal im Jahre 1874 in der Partie POTTER-COBURN gegen BALLARD gespielt.

Bekannte Schachmeister, die diese Verteidigung anwendeten oder anwenden, sind Wiktor Lwowitsch Kortschnoi, Milorad Knezevic, Sergej Dolmatov, Michail Gurevic, Wladimir Kramnik (in jungen Jahren).
Unter deutschen Spitzenspielern sind dies Stefan Kindermann, Christopher Lutz und Romuald Mainka.

siehe auch:Holländische Verteidigung


Einordnung: Themenauswahl | Hollaendische Verteidigung (Leningrader Variante)
Artikel Nr 904 / letzte Änderung am 02.07.2005, 19:24Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hollaendische Verteidigung (Leningrader Variante) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 9 Schachspieler online und 2 im Chat! Laufende Partien: 439, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.322.032
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung