Rudolf Keller[ bearbeiten ]

Rudolf Keller (* 16. Juni 1917; † 28. November 1993 in Dresden) war ein deutscher Schachmeister.

Keller erlernte das Schachspiel mit 12 Jahren von seinem Vater. In den Jahren 1935 bis 1938 gewann er die Meisterschaften von Dresden und Sachsen. 1938 belegte er im Zonenturnier von Berlin den 4. Platz und im Meisterturnier von Gablonz den 3. Rang. 1939 wurde er geteilter Sechster bei den Deutschen Meisterschaften, 1949 Meister von Sachsen. Auf internationaler Ebene war Kellers Platzierung beim Turnier von Krakau 1942 ein Erfolg: Er teilte mit Fritz Sämisch den 4. Rang, hinter dem Schachweltmeister Aljechin, Junge und Bogoljubow. 1950 verlieh ihm die FIDE den Titel Internationaler Meister.

Von Beruf war Keller Diplom-Chemiker.

Ebenfalls durch das Schachspiel bekannt ist seine Schwester Edith Keller, später Edith Keller-Herrmann.


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Robert Hübner | Liste deutscher Schachspieler | Rudolf Keller
Artikel Nr 1287 / letzte Änderung am 18.03.2008, 13:14Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rudolf Keller aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 9 Schachspieler online! Laufende Partien: 415, Forderungen: 6, Halbzüge: 6.349.104
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung