Taktik (Schach)[ bearbeiten ]

Taktik wird beim Schachspiel angewandt, um durch Elemente wie Abzug, Doppelangriff, Fesselung oder Schachgebote konkrete Ziele (Schachmatt oder Materialgewinn) zu erreichen. Im allgemeinen spricht man von taktischen Stellungen, wenn eine längere Folge von erzwungenen Zügen beider Seiten berechnet werden muss oder die Lage unübersichtlich ist. Im Gegensatz zur Schachstrategie, die eine langfristige Planung des Partieaufbaus darstellt, versucht man mit der Taktik kurzfristige Vorteile zu erzielen.

Es gibt viele Situationen, Konstellationen oder Motive, die immer wieder in praktischen Partien auftauchen. Es erhöht die taktische Schlagkraft eines Schachspielers, wenn er diese möglichst gut kennt, einerseits um sie selbst anzuwenden, andererseits um solche taktischen Absichten des Gegners zu erkennen und Abwehrmassnahmen zu treffen.


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Kurt Richter | Taktik (Schach)
Artikel Nr 253 / letzte Änderung am 23.06.2005, 17:04Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Taktik (Schach) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 11 Schachspieler online und 3 im Chat! Laufende Partien: 499, Forderungen: 0, Halbzüge: 6.222.029
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung