Wolfgang Unzicker[ bearbeiten ]

Wolfgang Unzicker (* 26. Juni 1925 in Pirmasens) ist ein deutscher Schachspieler.

Leben

Wolfgang Unzicker war der Sohn des Studienprofessors Eugen Unzicker (1884-1976), der in den 1920er Jahren Schachturniere organisierte.

Von Beruf Jurist, hat Wolfgang Unzicker Schach nie als Profi betrieben. In den 1950er und 1960er Jahren war er der stärkste Spieler Deutschlands. Den Titel eines Schachgroßmeisters errang er 1954. Sieben Mal gewann er die Deutsche Meisterschaft. Er nahm an 13 Schacholympiaden teil und ist damit Rekordnationalspieler.

Werke

Über seine frühe Schachkarriere verfasste er 1962 ein Buch Vierzig eigene Partien. Zusammen mit Jacob Silbermann schrieb er 1975 eine Geschichte des Schachs (ISBN 3-570-01335-9).

1994 erstellte er im Auftrag des Deutschen Schachbundes ein Rechtsgutachten, in dem er ein Urheberrecht der Spieler an den von ihnen gespielten Partien verneint. Dieses war erforderlich geworden, weil Spieler wie Großmeister Robert Hübner sich gegen die Regelung sträubten, dass Partienotationen Eigentum des Turnierveranstalters sind.


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Boris Spasski | Match des Jahrhunderts | Rudolf Teschner | Wolfgang Unzicker
Artikel Nr 413 / letzte Änderung am 27.06.2005, 00:34Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wolfgang Unzicker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 11 Schachspieler online und 2 im Chat! Laufende Partien: 424, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.323.366
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung