Michail Tal[ bearbeiten ]


Michail Tal (russisch Михаил Нехемьевич Таль/Michail Nechemjewitsch Tal; * 9. November 1936 in Riga, † 28. Juni 1992 in Moskau) war ein lettischer Schachspieler.

Da seine Eltern Juden waren, musste seine Familie 1941 nach dem Einmarsch der Wehrmacht Lettland verlassen. Dies gelang auch, allerdings unter Hinterlassung aller Habseligkeiten. Im Alter von sieben Jahren erlernt Tal das Schachspiel. Im Jahre 1949 begann seine lebenslange Zusammenarbeit mit Alexander Koblenz, der als Trainer entscheidenden Anteil an der Karriere Tals hatte.

Nach seiner Schulzeit, bei der er zwei Schuljahre bersprang, begann er ein Studium der russischen Sprache und Literatur, das er 1958 mit dem Staatsexamen beendete, um danach Schachprofi zu werden.

1959 gewann er sensationell das Kandidatenturnier. Im darauffolgenden Wettkampf 1960 schlug er Michail Botwinnik mit 12,5 zu 8,5 und wurde der 8. Schachweltmeister. berraschend verlor Tal den Revanchekampf ein Jahr spter mit 8 zu 13, weil Botwinnik sich akribisch auf den Gegner vorbereitet und eingestellt hatte und ber die bessere Physis verfgte, denn schon damals war es um die Gesundheit Tals nicht besonders gut bestellt. Hinzu kam noch, dass er die Vorbereitung nicht so ernst nahm und einen exzessiven Lebenswandel bevorzugte.

In den Folgejahren nahm Tal immer wieder Anlufe, den Weltmeistertitel zurckzugewinnen: Bei dem Kandidatenwettkampf 1965 verlor er im Finale gegen Boris Spasski, 1968 im Halbfinale gegen Viktor Kortschnoi und 1980 im Viertelfinale gegen Lew Polugajewski.

Obwohl er riskant und unbestndig spielte, hatte er auch nach dem Verlust des Weltmeistertitels groe Turniererfolge zu verbuchen: So gewann er insgesamt sechs Mal die sowjetische Meisterschaft, nur Botwinnik kam auf die gleiche Anzahl. berraschend holte Tal in spten Jahren doch noch einen Titel: 1988 wurde er Weltmeister im Blitzschach und verwies dabei die gesamte Weltelite in die Schranken.

Zeit seines Lebens machte ihm seine Gesundheit zu schaffen. Obwohl er schwer nierenkrank war, rauchte er viel, trank exzessiv und war zeitweilig morphiumabhnig. Dies ist auch der Grund fr seine starken Leistungsschwankungen.

Immer wieder hatte Tal auch Probleme mit den Schachfunktionren, weshalb ihm gelegentlich Auslandsreisen verwehrt wurden und er nicht die Untersttzung bekam, die anderen Schachgromeistern in der Sowjetunion zuteil wurde.

Tals Stil war sehr taktisch geprgt, spektakulr, aber auch risikoreich. Oft gelang es ihm, wie aus dem Nichts unter Materialopfer einen Angriff zu starten, gegen den seine Gegner am Brett keine ausreichende Verteidigung fanden. Wegen dieses Stils war Tal bei den Schachfans auerordentlich populr, zumal er umgnglich und unkonventionell war. Tal gehrt auch zu den Spielern, denen man Schachbesessenheit und einen hypnotischen Blick nachsagte.

Literatur
  • The life and games of Mikhail Tal. RHM Press, New York 1976. ISBN 0890580278


Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Michail Tal
Artikel Nr 374 / letzte Änderung am 30.06.2005, 17:40Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Michail Tal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 6 Schachspieler online! Laufende Partien: 448, Forderungen: 4, Halbzüge: 6.280.556
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung