Kandidatenturnier[ bearbeiten ]

Die Kandidatenturniere im Schach, für die sich die Teilnehmer über das Zonen- und Interzonenturnier qualifizierten, wurden von der FIDE 1950 eingeführt, nachdem man sich innerhalb des Weltschachbundes entschlossen hatte, die Herausforderer des (von der FIDE offiziell gekürten) Weltmeisters in einem Dreijahreszyklus zu ermitteln. Bis 1962 war das Kandidatenturnier ein Round-Robin-Turnier, ein Jeder gegen jeden-Turnier, das eine bestimmte Anzahl an Teilnehmern vorsah, die mehrere Partien gegeneinander zu spielen hatten. Der US-amerikanische Großmeister Robert James Fischer hatte nach seiner Teilnahme im Jahre 1962 eine Reihe von Manipulationen der sowjetischen Teilnehmer, die gegeneinander Partieresultate absprachen, gerügt, wonach die FIDE seit 1965 das Kandidatenturnier in Wettkampfform auspielen ließ.
Die Kandidatenwettkämpfe der FIDE fanden statt bis zum Jahre 1995. Erst im Jahre 2002 veranstaltete Braingames wieder ein Kandidatenturnier zur Ermittlung des Herausforderers von Weltmeister Wladimir Kramnik, welches in Dortmund stattfand und von Péter Lékó gewonnen wurde.

Kandidatenturniere 1950-1962

JahrGastgeberSieger/Herausforderer
1950BudapestDavid Bronstein, Isaak Boleslawski (Bronstein gewann den folgenden Stichkampf)
1953Neuhausen am Rheinfall/ZürichWassili Smyslow
1956 AmsterdamWassili Smyslow
1959Bled/Zagreb/BelgradMichail Tal
1962CuraçaoTigran Petrosjan



Kandidatenwettkämpfe 1965-1995

1965

Viertelfinale


Halbfinale


Finale


1968

Viertelfinale


Halbfinale


Finale


1971

Viertelfinale


Halbfinale


Finale


1974

Viertelfinale


Halbfinale


Finale


1977

Viertelfinale


Halbfinale


Finale


1980

Viertelfinale


Halbfinale


Finale


1983

Viertelfinale


Halbfinale


Finale


1985-1987

Kandidatenturnier in Montpellier 1985

Die FIDE veranstaltete zunächst ein Kandidatenturnier mit 16 Teilnehmern, dessen vier Erstplazierten in Wettkämpfen den Herausforderer des Verlierers aus dem Wettkampf Kasparow-Karpow 1986 ermitteln sollten.

In Montpellier siegten Artur Jussupow, Rafael Waganjan und Andrei Sokolow mit je 9/15. Jan Timman und Michail Tal, die auf 8,5 Punkte kamen, mussten einen Stichkampf zur Ermittlung des vierten Halbfinalteilnehmers spielen. Timman setzte sich durch.

Halbfinale 1986


Finale 1986


Superfinale 1987


1988-1990

Die FIDE änderte abermals den Austragungsmodus zur Ermittlung des WM-Herausforderers: 1988 wurde ein Achtelfinale mit 7 Matchen ausgespielt, Ex-Weltmeister Anatoli Karpow war für das Viertelfinale kampflos vorqualifiziert.

Achtelfinale 1988


Viertelfinale 1988/89



Halbfinale 1989


Finale 1990


1991-1993

Die FIDE gab Anatoli Karpow erneut das Privileg, kampflos ins Viertelfinale zu stoßen.

Achtelfinale 1991


Viertelfinale 1991



Halbfinale 1992


Finale 1993


1994-1995

Die FIDE änderte die Austragungsweise erneut. Nach Kasparows Rückzug aus der FIDE sollte der Weltmeister selbst am Kandidatenturnier teilnehmen (Kasparow wehrte sich als Weltmeister gegen solche Änderungen der Weltmeisterschaften). Anatoli Karpow, der amtierender offizieller Weltmeister der FIDE war, mußte bereits im Halbfinale seinen Titel verteidigen. Das, was früher das Kandidatenfinale war, galt nun als Weltmeisterschaftskampf.
Man spielte das Achtelfinale mit 6 Wettkämpfen, das Viertelfinale mit 3 und im Halbfinale gelangte Anatoli Karpow, der FIDE-Weltmeister, hinzu.

Achtelfinale 1994


Viertelfinale 1994


Halbfinale 1995


Finale 1996 (zugleich FIDE-Weltmeisterschaftskampf)


Kandidatenwettkämpfe der PCA 1994/95

Die als Konkurrenzorganisation zur FIDE neugegründete Professional Chess Players Association (PCA), angeführt von Garri Kasparow, dem die FIDE den Weltmeistertitel am grünen Tisch entzog, nahm die Tradition der Kandidatenkämpfe auf und veranstaltete 1994 zur Ermittlung von Kasparows nächstem Herausforderer ein Wettkampfturnier nach altem Muster. Zuvor fand 1993 in Groningen ein großes Qualifikationsturnier nach Schweizer System statt, das die Kandidaten (neben Nigel Short) ermittelte.

Viertelfinale 1994


Halbfinale 1994


Finale 1995

Kandidatenturnier von Braingames 2002

Im Jahre 2002 ermittelte der Sponsor Braingames den Herausforderer des amtierenden Weltmeisters Wladimir Kramnik. Gastgeber war Dortmund. In zwei Vierergruppen erspielte man vier Qualifikanten für das Halbfinale. Das gesamte Turnier fand in Dortmund statt.

Halbfinale


Finale



Einordnung: mySchach-Wiki | Liste bekannter Schachspieler | Alexander Beljawski | Kandidatenturnier
Artikel Nr 285 / letzte Änderung am 10.03.2008, 21:10Uhr

zurueck  neuen Artikel schreiben  alle Artikel anzeigen  


Direktlinks: Schach Chess960 Fernschach Fischer Random Chess Schachbegriffe von A bis Z Schachspieler Fernschachspieler Schach Eröffnung


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kandidatenturnier aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Zur Zeit sind 7 Schachspieler online und 1 im Chat! Laufende Partien: 385, Forderungen: 5, Halbzüge: 6.259.487
Copyright 2003-2017 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung