Seiten [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 (10 Artikel pro Seite)
Artikel lesen  Neuen Artikel schreiben  Themenübersicht  zurück
Suche nach: Autor  Betreff  Text  RSS-Feed abonnieren

Vahl1

16.11.13, 10:08 Uhr
(Beitraege: 89)
zum Artikel E mails von martinus
betreff: Re: E mails

"Na, das ist doch schon mal ein Fortschritt.
Meine Versuche mit dem Gegner während oder nach einer Partie zu kommunizieren enden oftmals kläglich. Viele haben keine Lust die Partie zu analysieren, wie aber soll dann das eigene Schachspiel verbessert werden?
Das einige Spieler weder hallo noch tschüss sagen und/oder ihren Namen geheim halten find ich schon daneben, aber dies stumpfe vor sich hin muffeln ist wirklich anstrengend. Oder werden Schachspieler irgendwann einfach so?
"

beantworten   

 brucybabe

20.11.13, 01:36 Uhr
(Beitraege: 138)

Kommentar zum Kommentar
Re: E mails von Vahl1
betreff: Re: Re: E mails

"Ich fürchte, mein lieber Manfred, dass Schachspieler wirklich so werden oder sind.
Ich habe in meiner langjährigen Schachaktivität viele wunderbare Schachspieler/-innen kennen gelernt, sowohl Offline als auch Online.
Aber die Anzahl der - sagen wir mal - nicht so wunderbaren Menschen unter diesen Schachspielern/innen, war deutlich größer!
Sorry, aber das ist meine Erfahrung nach mehr als 30 Jahren in der Schachwelt :-)"

beantworten   

 balesbenk1
05.01.14, 10:44 Uhr
(Beitraege: 33)

Kommentar zum Kommentar
Re: Re: E mails von brucybabe
betreff: Re: Re: Re: E mails

"Ich wünsche meinen Gegnern am Anfang immer viel Spass oder viel Glück.Ich meine dass das reicht.Wenn einer keine weitere Kommunikation wünscht,muss man das akzeptieren.Ein Spiel zu analysieren erfordert besondere Kenntnisse,die die meisten gar nicht haben.Vielen ist das zu anstrengend.Ob man sein eigenes Spiel dadurch verbessert,ist fraglich.Sein Spiel kann man nur verbessern,wenn man sich intensiv mit der Problematik des Schachspiels beschäftigt.Welcher Hobbyspieler macht das.Vielleicht mal kurzfristig.Aber man hat dann bald keine Lust mehr.Ist bei den meisten Freizeitspielern so,denke ich."

beantworten   

Zur Zeit sind 7 Schachspieler online und 4 im Chat! Laufende Partien: 268, Forderungen: 3, Halbzüge: 6.670.256
Copyright 2003-2019 Karkowski & Schulz - Alle Rechte vorbehalten - Datenschutzerklärung